Hauptnavigation

Guinness Weltrekord beim THW-Landesjugendlager

Eine Woche lang, vom 27. Juli bis zum 3. August, campierten rund 500 Jugendliche und Jugendbetreuer aus 37 baden-württembergischen THW-Ortsverbänden in Rheinstetten bei Karlsruhe. Neben allerlei Ausflügen und Workshops schafften die jungen THW-Helfer auch einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde – mit einem riesigen Insektenhotel.

Das einwöchige Landesjugendlager der THW-Jugend Baden-Württemberg e.V. in Rheinstetten bot viel Abwechslung für die Jungen und Mädchen zwischen zehn und 17 Jahren. Nach der Anreise am vorletzten Freitag folgten direkt am Wochenende zwei Highlights.

Auf der Jagd

Am ersten Lagersamstag machten sich 41 Teams auf die Jagd nach Mister-X und Miss-X. Ausgestattet mit Steckbriefen, Karte und Smartphone mussten die Jugendlichen im Karlsruher Stadtgebiet Mister und Miss-X aufspüren – die Schwierigkeit, Jäger und Gejagte durften sich nur mit Bus und Bahn durch die Stadt bewegen. Als kleine Hilfestellung sendete die Fachgruppe Führung und Kommunikation des Ortsverbandes Stuttgart regelmäßig aktuelle Informationen über Sichtungen der Gesuchten via SMS an die Jugendgruppen.

Titelverteidigung

Als zweites Highlight folgte am Sonntag der Landesjugendwettkampf 2018, bei dem die Mannschaft des THW-Ortsverbandes Leonberg einen knappen Sieg vor Ehingen und Wertheim errang und den Titel als Landesjugendsieger verteidigte. Durch den Sieg in Rheinstetten hat Leonberg im kommenden Jahr zudem die Chance auch noch den Titel des Bundesjugendsiegers beim Bundesjugendwettkampf in Rudolstadt zu verteidigen.

Buntes Programm

Den Rest der Lagerwoche verbrachten die Jugendlichen bei Ausflügen, zum Beispiel zum Straßburger Europaparlament oder zur Bundespolizei nach Bruchsal, in verschiedenen Workshops oder am nahe gelegenen Badesee, der bei Temperaturen von meist deutlich über 30° C eine willkommene Abkühlung bot.

Es brummt in Rheinstetten

Am Donnerstag vor der Abreise aus Rheinstetten fand schließlich das soziale Projekt des diesjährigen Landesjugendlagers seinen krönenden Abschluss. Vor dem Hintergrund des viel diskutierten Insektensterbens in Deutschland brachen die jungen THW-Kräfte den Weltrekord für das größte Wildbienen- und Insektenhotel der Welt.

Den Anstoß zum Projekt „Insektenhotel“ gab Cornelius Funk, Zugführer im THW-Ortsverband Karlsruhe und selbst Hobbyimker. Mit tatkräftiger Unterstützung aus umliegenden Ortsverbänden und seitens der Stadt Rheinstetten, die unter anderem das Grundstück zur Verfügung stellt, wurde schon vor Beginn des Landesjugendlagers die wabenförmige Grundkonstruktion des Insektenhotels fertiggestellt. Im Laufe der Lagerwoche füllten dann die Jugendlichen des THW die einzelnen Ebenen der Konstruktion mit verschiedensten Materialien, von Holz, Stroh und Bambus bis hin zum Erde und Steinen, um möglichst vielen Insektenarten ein Zuhause zu bieten.

Am vergangenen Donnerstag erfolgte die offizielle Übergabe des Insektenhotels an die Stadt Rheinstetten, die die Schirmherrschaft für das Hotel übernimmt und mit den Kindern des nahe gelegenen Schulzentrums die letzten freien Flecken füllen will. Sebastian Schrempp, Oberbürgermeister der Stadt Rheinstetten sagte bei der Übergabe: „Mit der Aktion möchten wir ein Zeichen gegen das Artensterben setzen. Die Errichtung einer solchen Anlage verspricht aber nur in Verbindung mit der Schaffung von Lebensräumen Nachhaltigkeit.“

Bei der Übergabe des Hotels an die Stadt erfolgte auch gleich die Übergabe an die Nutzer, die ersten fliegenden Bewohner wurden noch während der Redebeiträge gesichtet. Der bisherige Weltrekord für ein Insektenhotel lag übrigens bei rund 18 m³ Füllvolumen, aufgestellt in Großbritannien. Bei der Übergabe an die Stadt war das THW-Insektenhotel bereits mit rund 23 m³ Material befüllt, wenn die Schulkinder noch die letzten Kästen bestückt haben sollen es über 30 m³ sein.

Am letzten Freitag endete schließlich das 15. Landesjugendlager der THW-Jugend Baden-Württemberg e.V. und in Rheinstetten kehrte wieder etwas mehr Ruhe ein.

Peter Buß

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Meldungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service